Beim Lügen erwischt: Öffentlich-rechtlicher Kinderkanal korrigiert Altersangabe von Flüchtling nach heftiger Kritik nach oben

Der KiKa (kurz für Kinderkanal) ist ein Angebot für die jüngsten Zuschauer öffentlich-rechtlicher Angebote und soll als solcher u.A. auch kindgerechte Nachrichten und Informationen in Form von Dokumentationen vermitteln. Dass man dabei auch gerne in die altbekannten Muster öffentlich-rechtlicher Propaganda verfällt, beweist sich nun in der Doku „Schau in meine Welt“, die relativ kritiklos die islamistischen Indoktrinationsversuche des „syrischen Flüchtlings“ Diaa gegenüber seiner deutschen Freundin Malvina (16) begleitet.

Besagte Doku rückte in den Fokus, nachdem in den sozialen Netzwerken erhebliche Zweifel am Alter des „syrischen Flüchtlings“ laut wurden. Dieses wurde laut KiKa nämlich mit 17 Jahren angegeben, was aufgrund der Statur und dem gewaltigen Rauschebart des vorgeblichen Syrers stark in Zweifel zu ziehen ist. Über Nacht und nach öffentlicher Kritik ließ KiKa dann das Alter in der Ankündigung zur Sendung von 17 auf 19 setzen. Ohne Erklärung, ohne Entschuldigung. Doch auch das neue Alter würde ich stark in Zweifel ziehen und eher ein Alter von 25 Jahren ansetzen. Endgültig wissen werden wir es ja leider so schnell nicht, machen sich doch gerade lautstarke Lobbygruppen in unserem Land stark dafür, den Altersnachweis durch Röntgen als „menschenunwürdig“ zu brandmarken.

Aber auch von den offensichtlichen Täuschungsversuchen des öffentlich-rechtlichen Kinderkanals ab, kann man an der Doku kaum ein gutes Haar lassen. Ohne kritische Distanz wird die Beziehung von Diaa und Malvina ausgebreitet, inklusive der Indoktrinationsversuche des vorgeblichen Syrers, seine Freundin zu einer züchtigen Braut nach islamischem Vorbild zu formen. So isst die 16-Jährige ihrem Freund zuliebe bereits kein Schweinefleisch mehr, verzichtet auf kurze Röcke und darf ihre männlichen Klassenkameraden nicht mehr umarmen.

Doch all das reichte Diaa nicht und so drängte er Malvina bereits dazu, das Kopftuch anzulegen, damit er sich in seiner arabischen Ehre nicht weiter gekränkt fühlen muss. Noch sträubt sich die 16-Jährige laut Eigenaussage dagegen, aber nicht erst seit der Bluttat von Kandel wissen wir, wie schnell ein solcher Affront gegen die arabische Ehre in brutale Gewalt umschlagen kann. Spätestens hier hätten beim KiKa und nicht zuletzt auch bei Malvinas Eltern alle Alarmglocken schrillen müssen. Kindern einen vollbärtigen Erwachsenen, der sich an eine Jugendliche heranmacht und die vielen Verbote, die er seiner Freundin aufnötigt, zu verniedlichen, ist verantwortungslos. Diese Verantwortungslosigkeit findet sich nicht nur beim Kinderkanal. Sie ist in Politik und Medien weit verbreitet.

UPDATE: Wie der Hessische Rundfunk der BILD schriftlich mitteilte, soll Diaa nach jetzigem Kenntnisstand sogar 20 Jahre alt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.